Herausnehmbare Apparaturen / funktionskieferorthopädische Apparaturen

 

Herausnehmbare Apparaturen

Mit herausnehmbaren Zahnspangen lassen sich während der Wachstumsphase die biologischen Strukturen, wie Gesichtsprofil- und form effektiv und dauerhaft beeinflussen.

Diese Zahnspangen kommen in der Regel bei Kindern im Alter von 8 bis 14 Jahren zum Einsatz, in Ausnahmefällen z.B. bei Frühbehandlungen oder in der Funktion als Platzhalter nach Milchzahnverlusten auch schon deutlich früher.

 

Mit herausnehmbaren Spangen können mehrere Ziele erreicht werden: Sie können den Zähnen den Platz zum Durchbrechen verschaffen, vorhandene Lücken schließen oder den Kiefer dehnen. Gefertigt werden sie aus einer speziellen Kunststoffbasis, die unmittelbar an Zähnen und Kiefer anliegt. Zum Fixieren dienen individuell gebogene Halteelemente aus Edelstahldraht. Mit integrierten kieferorthopädischen Schrauben wird die Zahnspange manuell vergrößert oder verkleinert. Sowohl die Korrekturelemente als auch die Schrauben werden in regelmäßigen Abständen angepasst, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Die Spange muss dafür kontinuierlich ca. 12 Stunden, überwiegend nachts, getragen werden.

 

Mit speziellen sog. Funktionskieferorthopädischen Geräten kann eine Wachstumssteuerung der Kieferanteile, eine Korrektur der Lagebeziehung von Ober- und Unterkiefer sowie zur Regulierung von Störungen der Kau-, Zungen- und Lippenfunktion vorgenommen werden. Sie kommt bei Kindern und Jugendlichen im Wechselgebiss zum Einsatz.

 

 

 

Vorteile

 

  • optimale Mundpflege möglich
  • kürzere Tragezeiten wärend der Eingewöhnung möglich
  • volle Kostenübernahme durch gesetzliche Krankenkassen und private Versicherungen

Nachteile

 

  • Mitarbeit des Patienten zwingend notwendig
  • oft nur während des Zahnwechsels einsetzbar
  • begrenzter klinischer Erfolg

Telefonnummer 06441 42046